Hochschulprofil

Seit 1946 genießt die Hochschule für Musik Detmold national und international eine hohe Reputation. Der Campus bietet mit seinen hervorragend ausgestatteten Räumlichkeiten rund um den denkmalgeschützten Palaisgarten, einem nach modernen Standards ausgerichteten Bibliothekszentrum sowie weiteren Instituten beste Bedingungen für ein ungestörtes Lernen. Ausgebildet werden die Studierenden für eine spätere berufliche Tätigkeit in Orchestern, auf Konzert- und Opernbühnen sowie am Dirigentenpult. Aber auch musikpädagogische sowie kirchenmusikalische Studiengänge gehören zum Profil, ebenso wie die Musikvermittlung und das international anerkannte Erich-Thienhaus-Institut, das sich hauptsächlich mit künstlerischen Aspekten der Übertragung von Musik beschäftigt.  

In zahlreichen Spielstätten innerhalb und außerhalb des Campusgeländes hat sich die Hochschule mit 450 Veranstaltungen pro Jahr einen Namen als Kulturträger der Region gemacht. Hauptaustragungsort ist das Konzerthaus, das mit insgesamt 600 Plätzen und der einzigartigen Wellenfeldsynthese über eine herausragende Akustik verfügt. Den Auftrag, Musik fest in der Gesellschaft zu verankern, haben sich derzeit 224 Lehrende, um die 758 Studierende aus 56 Nationen, 68 Mitarbeitende aus Technik und Verwaltung sowie die Hochschulleitung gleichermaßen auf die Fahnen geschrieben. Mit Beginn des Wintersemesters 2014/15 leitet Prof. Dr. Thomas Grosse als Rektor die Geschicke der Hochschule.

Detmold prägt durch Entwicklungen in den Bereichen Musikübertragung und Musikvermittlung die deutsche Musikhochschullandschaft nachhaltig mit. Studierende, die am international anerkannten Erich-Thienhaus- Institut zu Tonmeister/innen ausgebildet werden, arbeiten eng mit den künstlerisch praktischen Fächern zusammen. Der Weiterbildungsstudiengang Musikvermittlung/Musikmanagement reagiert auf Veränderungen der Rezeption klassischer Musik und des Konzertlebens schlechthin. Neben der UdK Berlin verfügt die Detmolder Musikhochschule als eine von zwei Hochschulen in Deutschland über Professuren für Streicherkammermusik, die das renommierte Auryn Quartett innehat. Neben der künstlerischen Lehre ist die Hochschule für Musik Detmold auch auf dem Gebiet der Forschung tätig. Hierzu treiben zwei Institute wissenschaftliche Entwicklungen maßgeblich voran: Das Zentrum für Musik und Filminformatik (ZeMFI) als Kooperationsprojekt mit der Hochschule OWL, hinterfragt die Interaktion zwischen Musik und Computer und integriert neue Forschungstechniken in die künstlerische Praxis. Vom Land gefördert, beschäftigt sich das Zentrum Musik | Edition | Medien (Zen|M|E|M) mit dem noch jungen Feld der digitalen Editionspraxis. In Kooperation mit der Universität Paderborn existiert ein eigenes Musikwissenschaftliches Seminar, von dessen wissenschaftlicher Arbeit die Studierenden der künstlerischen und pädagogischen Fächer profitieren.

Den Kirchenmusikern stehen drei glänzend disponierte Instrumente zur Verfügung. Neben der Klais-Orgel im Konzerthaus sowie der Sandtner-Orgel im Palais wurde 2010 die große Schuke-Orgel in der Pfarrkirche Heilig-Kreuz eingeweiht. Dem musikalischen Nachwuchs wird durch das Detmolder Jungstudierenden-Institut und die Detmolder Sommerakademie frühzeitig eine professionelle Förderung geboten. Beide Einrichtungen werden von einer hochschuleigenen Stiftung gefördert, die 2016 ihr zehnjähriges Jubiläum feierte und mittlerweile bei einem Stiftungsvolumen von über 1 Millionen Euro angelangt ist.

Seit April 2012 ist Detmold das Zentrum für Fragen rund um Qualitätsmanagement und Lehrentwicklung innerhalb der deutschen Musikhochschullandschaft. Beheimatet ist dort die Geschäftsstelle des Netzwerks Musikhochschulen, dem insgesamt 11 der 24 deutschen Musikhochschulen angehören. Die hauseigene Musik-KiTA bietet Studierenden der Elementarmusikpädagogik ein geeignetes Arbeitsumfeld und schafft ein zusätzliches Betreuungsangebot für Kinder von Hochschulfamilien. Seit 2015 ist die Hochschule als eine von fünf Institutionen gleichberechtigter Partner des FORUM Wissenschaft | Bibliothek | Musik. Dort bietet sie durch die Zusammenlegung der musikbibliothekarischen Bestände mit der Lippischen Landesbibliothek einen Mehrwert für eine breite Zielgruppe und trägt damit zugleich zu einer weiteren gesellschaftlichen Öffnung bei.

Die HfM Detmold ist eine Hochschule der Kooperationen. Als eine von fünf staatlichen Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe erhöht sie die Sichtbarkeit innerhalb des Vereins Campus OWL. Weiterhin beteiligt sie sich als fester Partner des Studienfonds OWL an einem Stipendiatenprogramm für begabte Studierende.