Kammermusik

Die Arbeit der Kammermusik-Ensembles steht in der HfM Detmold besonders im Focus, da hier wesentliche musikalische Schlüsselkompetenzen wie Interaktion, Verantwortungsbewusstsein und Gehör geschult werden. Das ist der Grund, aus dem die Hochschule zahlreiche ständige Ensembles fördert und hochschulintern mehrere Kammermusik-Wettbewerebe unterhält . Die Kammermusikarbeit wird überdies kontinuierlich in das öffentliche Konzertleben einbezogen: Neben den ohnehin zahlreichen Proberäumen stellt die Hochschule deswegen allein fünf öffentlichkeitstaugliche Kammermusiksäle zur Verfügung. Im Kreis der Professoren befinden sich eigens für diese Aufgabe verantwortliche Lehrkräfte. Der Bereich Klavierkammermusik wird verantwortet von Prof. Peter Orth, der seit 2010 an der Hochschule für Musik unterrichtet.

Auryn Quartett

Das Auryn Quartett stellt seit Jahren seine künstlerische und pädagogische Leistung in den Dienst der HfM Detmold. Mit diesem Ensemble haben die Studierenden der Kammermusikklassen vier Künstler als Ansprechpartner, die ihr Fach auf Weltniveau vertreten: "Just when you get complacent and think you've heard it all before, a new group comes to town and blows you away. A lot of todays fine ensembles play as idiomatically and as imaginatively, but few do it as beautyfully." (Washington Post). In den zurückliegenden Semestern führte das Quartett an der HfM Detmold - neben der pädagogischen Arbeit - den kompletten Zyklus der Haydn-Streichquartette auf.

Klavier und Kammermusik

Peter Orth ist einer der faszinierendsten Pianisten seiner Generation. Geboren in Philadelphia, USA, war er langjähriger Schüler von Rudolf Serkin. Peter Orth kann auf eine brilliante Karriere im US-amerikanischen Konzertleben zurückblicken. Von der phänomenalen Spielweise des Pianisten war auch der legendäre Musikkritiker der New York Times, Anthony Tommasini, höchst angetan. Anlässlich des Konzertes in der Zankel Hall/New York im Oktober 2007 schwärmte er von der Zartheit und Leidenschaft seines Klavierspiels.  Der 1. Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs von Naumburg, 1979, in Andenken an William Kapell, markierte den Beginn einer internationalen Karriere. Es folgten zahlreiche Auszeichnungen. Als Solist spielte Peter Orth mit dem Philadelphia Orchestra, dem New York Philharmonic Orchestra, dem Residentie Orkest Den Haag, dem Orchestre National de Lyon, dem Orquesta Nacional de Espana, der Norddeutschen Philharmonie und mit zahlreichen Symphonieorchestern. Seit 1991 lebt Peter Orth in Deutschland. Er ist nicht nur der gefragte Künstler.  Peter Orth ist ein ebenso ausgezeichneter Pädagoge. Seit April 2010 unterrichtet er als Professor Klavier und Kammermusik an der Hochschule für Musik in Detmold.

Kammermusik in Detmold

Das Festival „Kammermusik in Detmold“ hat an der Hochschule für Musik Detmold eine lange Tradition. Jeweils im Sommersemester, an zwei aufeinanderfolgenden Abenden, finden sich Professoren und herausragende Studierende unter einem jeweils neuen Motto zusammen um gemeinsam im Konzerthaus zu musizieren.  Die künstlerische Verantwortung trägt Professor Thomas Lindhorst.

Mosaiken

Studierende und Professoren gestalten Kammermusik-Festival gemeinsam  

Seit dem Wintersemester 2015 schärfen die Mosaiken das kammermusikalische Profil der Hochschule für Musik Detmold und eröffnen Studierenden die Möglichkeit, sich kammermusikalisch in einem professionellen Kontext zu betätigen. Für den Künstlerischen Leiter Professor Alexander Gebert ist die Erfahrung, über einen längeren Zeitraum hinweg in einem Ensemble auf ein Ziel hin zu arbeiten, für die musikalische Bildung besonders wichtig. Bereits bei der zweiten Auflage der Mosaiken im Wintersemester 2016/17 beteiligen sich fast 10 Prozent aller Studierenden sowie 22 Lehrende aus den unterschiedlichsten Fachbereichen. Die heterogene Zusammensetzung der Ensembles, die so vielleicht nur in der künstlerisch komprimierten Hochschulatmosphäre möglich ist,  macht die Mosaiken zu einem außergewöhnlichen kammermusikalischen Ereignis.